Dienstag, 22.09.2020 03:17 Uhr

Privatbank Falcon stellt Geschäft 2021 ein

Verantwortlicher Autor: Reto Turotti Zürich, 14.05.2020, 12:57 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 7489x gelesen

Zürich [ENA] Die Privatbank Falcon gibt ihre Bankenlizenz ab und verkauft die Kunden. Die Bundesanwaltschaft hat zudem ein Verfahren wegen Geldwäscherei lanciert. Die Privatbank Falcon stellt ihre Aktivitäten für vermögende Privatkunden im nächsten Jahr ein. Das Geschäft der Bank soll in eine andere Schweizer Bank überführt werden. Wer das ist, ist noch nicht bekannt. Falcon führe mit einer anderen Schweizer Privatbank Gespräche,

teilte das Institut am Montag mit. Die Verhandlungen über den Verkauf und die Übertragung des Kundenportfolios sowie des Front-Office-Personals und Tochtergesellschaften seien weit fortgeschritten. Kunden auf andere Bank übertragen - Nach einer strategischen Überprüfung hat der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung in Absprache mit dem Aktionariat die Reissleine gezogen. Die Kundenbeziehungen sollen nun also auf eine andere Schweizer Bank übertragen und das Private-Banking-Geschäft eingestellt werden. Die Bank gehört der Mubadala Investment Company aus Abu Dhabi. Während der Transformationsphase würden die Bankdienstleistungen für die Kunden aber weitergeführt, hiess es. Weitere Informationen will Falcon bekanntgegeben,

wenn eine Einigung über den Verkauf erzielt wurde. Bezüglich Mitarbeitenden hält Falcon fest, dass nach Konsultation aller Betroffenen ein Sozialplan umgesetzt werden soll. Drohende Anklage gegen Ex-Chefs von Falcon - Nebst den eingestellten Bankdienstleistungen steht Falcon jedoch noch vor einem weiteren Problem: Wie «Inside Paradeplatz» schreibt, hat die Bundesanwaltschaft ein Verfahren wegen Geldwäscherei gegen die Privatbank respektive gegen Verantwortliche und Kunden lanciert. Gemäss einem Insider seien alle Einvernahmen vollzogen. Nun stehe eine Anklage kurz bevor. Unter anderem Eduardo Leemann, der langjährige CEO von Falcon, stehe im Visier der Bundesanwaltschaft.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.